AH ist Hallenfußball-Kreismeister

AH ist Hallenfußball-Kreismeister

Alte Herren 22.09.2017

SC Idar-Oberstein erkämpft sich mit überragendem Maslanka die AH-Krone im Kreis

Niederwörresbach. Der SC Idar-Oberstein ist erneut Hallenfußball-Kreismeister der Alten Herren geworden. Nur wenige Zuschauer erlebten in der Niederwörresbacher Großsporthalle, wie der SC im Endspiel die SG Reichenbach/Frauenberg/Nohen 2:0 besiegte. „Diesmal haben wir uns den Erfolg richtig erkämpft“, sagte Christoph Hahn, der verantwortliche Betreuer der SC-AH und traf den Nagel auf den Kopf.


Die AH des SC Idar-Oberstein trat bei der Kreismeisterschaft nicht mit ihrer besten Besetzung an. Umso mehr freute sich die Mannschaft, dass sie trotzdem den Titel holte. Es jubeln (oben, von links) Coach Christoph Hahn, Christoph Juchem, Oliver Lorenz, Holger Strack, SC-Schiedsrichter Bassem Abbas, Oliver Groß, Tomasz Kakala, AH-Abteilungsleiter Wilfried Paul, (unten, von links), Thomas Schwinn, Krzysztof Maslanka, Michael Juchem, Marco Barletta und Andreas Bill. Ali Dibooglu, der in der Vorrunde mitspielte, fehlt auf dem Siegerfoto. Foto: Joachim Hähn


Der SC Idar-Oberstein hatte nämlich nur fünf Akteure dabei, die früher in der Oberliga zum Einsatz gekommen waren, wobei der frühere Torhüter Christoph Juchem im Feld auflief und Ali Dibooglu wegen familiärer Verpflichtungen nach der Vorrunde weg musste. So hing viel an Torwart Holger Strack sowie an Tomasz Kakala und Krzysztof Maslanka. Und die drei ließen die übrigen wacker kämpfenden und spielenden Kameraden nicht hängen. Strack brachte gleich im ersten Spiel den TuS Oberbrombach zur Verzweiflung, als er mit drei blitzschnellen Reaktionen einen womöglich schon klaren Rückstand verhinderte, bevor der SC Idar in Führung ging. Tomasz Kakala präsentierte sich zwar mit deutlich stärker gefülltem Trikot und stöhnte gleich mehrfach wegen der Partien: „Ich bin so unfit“, war aber nur schwer zu verteidigen und setzte sich mit insgesamt sieben Treffern die Torjägerkrone auf. Alles überragend agierte allerdings Maslanka. „Lato“, bald 54 Jahre alt, war mit Abstand der beste Spieler des Tages in Niederwörresbach. Egal, ob es hinten brannte oder ob vorne ein Angriff eingefädelt werden musste, Maslanka war zur Stelle und beeindruckte ebenso mit Passsicherheit wie erstaunlicher Fitness. Und im entscheidenden Moment trat er auch als Torschütze auf.

Dieser entscheidende Moment kam im Halbfinale. Nachdem sich der SC mit einem Sieg gegen Oberbrombach und zwei Unentschieden gegen den SV Bergen und die SG Reichenbach durch die Vorrunde gemogelt hatte, wartete in der Vorschlussrunde der TuS Mörschied. Dieses Halbfinale wurde zum interessantesten Spiel des Abends. Temporeich ging es zu, und am Ende musste die Verlängerung herhalten, um den Sieger zu ermitteln. Der SC hatte mit 3:2 die Nase vorne. Heiko Faller hatte die Mörschieder nach einer fixen Drehung um Christoph Juchem herum und einem verdeckten Schuss 1:0 in Führung gebracht. Kakala glich aus, bevor Sascha Schmahl den TuS wieder nach vorne schoss. Dann kassierte Mörschieds René Klaar nach einer Grätsche gegen Maslanka eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe. Die Überzahl nutzte der SC kalt aus, und Maslanka markierte überlegt das 2:2. Und dann zog der „alte Mann“ des SC Idar in der Verlängerung einen Sprint an. Mit Ball zog er an seinem Gegenspieler vorbei, schlug einen Haken und versenkte die Kugel zum 3:2 in die lange Ecke. Noch einmal musste der SC zittern, als Maslanka im Zweikampf den Ball zu seinem Torwart zurückspitzelte. Strack nahm den Ball auf – und der SC hatte Glück, dass Schiedsrichter Cori Veton nicht auf Freistoß entschied.

Das Endspiel gegen die SG Reichenbach/Frauenberg/Nohen kontrollierte der SC dann, nachdem ihn Marco Barletta in Führung geschossen hatte. Auch hier leistete Maslanka Bemerkenswertes, denn er spielte die 15 Minuten durch. Einmal hatte der SC Glück, als Michael Heil die Latte traf, doch nach Kakalas Freistoßtor zum 2:0 war die Sache gelaufen, und der SC hatte den Titel in der Tasche.

Die SG Reichenbach/Frauenberg/Nohen musste im Halbfinale ebenfalls in die Verlängerung, ehe der Sieg gegen die TSG Idar-Oberstein feststand. Lange hatte die TSG durch das Tor von Markus Kunz 1:0 geführt. Es schien so, als würde dieses 1:0 reichen, obwohl die TSG mehrere gute Chancen zum 2:0 liegen ließ und weil Torwart Hans-Dieter Schwope, einer von vielen guten Torhütern bei diesem Turnier, immer richtig stand und reagierte. Doch eine Minute vor Schluss landete ein von Radoslav Mehrwald abgesandter Ball – halb Pass, halb Schuss – in der langen Ecke zum 1:1. In der Verlängerung hatte die Kombination aus den Verbandsgemeinden Birkenfeld und Baumholder mehr Körner, und Kyle Holland sowie Michael Heil besorgten den Sieg. Heil krönte damit seine starke Turnierleistung. Torgefährlich und extrem engagiert war er der Schlüsselspieler der SG.

Im Neunmeterschießen um Platz drei hatte dann der TuS Mörschied gegen die TSG mit 6:5 das bessere Ende für sich. Beide Mannschaften hätten genauso gut auch im Finale stehen können, denn beide spielten ein starkes Turnier und waren wegen ihrer Geschlossenheit in ihrer Vorrundengruppe B letztlich sowohl dem SV Heimbach als auch dem FC Hohl überlegen.

Bemerkenswert war zudem die Fairness, mit der dieses AH-Kreismeisterschaft über die Bühne ging. Die wenigen Zeitstrafen entstanden durch Fouls, wie sie im Fußball vorkommen. Alles in allem hatten die gut leitenden Schiedsrichter Cori Veton, Bassem Abbas und Wolfgang Nitsch keine allzu heiklen Situationen zu meistern.